Randspalte-Links

Erasmus+-PartnerDie Erasmus+-Partner im Dialog

Europäisches Forschungsprojekt: HS-Tutorials – Praktische Module zur Förderung von Schreibfertigkeiten in Schulen

Gemeinsam mit fünf Projektpartnern aus Deutschland, Österreich und Italien führt das Schreibmotorik Institut ein europäisches Forschungsprojekt im Rahmen von ERASMUS+ durch*. Die Projektpartner schildern die Schreibprobleme, die in ihrer Region auftreten, die Gründe für ihre Teilnahme und was sie sich davon erhoffen.

 

Erasmus+-PartnerIn den nächsten zwei Jahren werden im Rahmen des Projekts konkrete, didaktische Ansätze und Unterrichtshilfen zur Förderung von Schreibfertigkeiten an Schulen entwickelt und erprobt. Anhand von Multiplikatorenschulungen werden Erkenntnisse aus der Forschung zum Handschreiben – und insbesondere zur Schreibmotorik – in die Lehrkräfte- und Erzieherfortbildung integriert und in der Praxis angewendet. Der Bedarf ist groß: Trotz flächendeckender Schulpflicht verfügt jeder fünfte Jugendliche und ca. 75 Mio. Erwachsene in Europa über unzureichende Lese- und Schreibfertigkeiten. Das berichtete die Europäische Kommission 2018 und fordert die einzelnen Mitgliedschaften dringend zum Handeln auf. Sie schlägt vor, dass speziell ausgebildete Lehrkräfte dazu beitragen sollen, Lese- und Schreibschwächen von Beginn an zu vermeiden.

Neben dem Schreibmotorik Institut sind folgende Partner beteiligt: die Regierung von Mittelfranken, die Regierung von Niederbayern, die Deutsche Bildungsdirektion der Autonomen Provinz Bozen (Italien), Ideum (Österreich) und der Landesschulrat Steiermark (Österreich).

Schreibmotorik Institut

Dr. Marianela Diaz Meyer, Leiterin des Schreibmotorik Instituts und Projektkoordinatorin spricht über die Situation in Deutschland: „Die bundesweite Lehrerumfrage des Schreibmotorik Instituts und des deutschen Lehrerverbands 2015 belegt, dass 31 Prozent der Mädchen und sogar 51 Prozent der Jungen Schwierigkeiten beim Erwerb der Handschrift haben. Fast zwei Drittel der Lernenden in weiterführenden Schulen können nicht länger als 30 Min. beschwerdefrei schreiben. Sie sind in ihren Bildungsbemühungen im Nachteil.

Ausreichende Schreibfertigkeiten sind eine zentrale Schlüsselkompetenz und wichtige Grundlage für Bildungserfolg, wie neurowissenschaftliche Studien belegen. Es ist entscheidend, bei Kindern die Lust am Schreiben zu fördern und zu erhalten, sie zu Schreibforschern zu machen. Eine Interventionsstudie des Schreibmotorik Instituts und der Universität des Saarlandes unter ErstklässlerInnen (2017) zeigte, dass nur eine Stunde wöchentlich mit einer gezielten schreibmotorischen Förderung die Schreibkompetenzen nachweislich positiv beeinflusst.“  

Regierung von Niederbayern

Claudia Albrecht und Kerstin Detto aus dem Team Niederbayern, berichten aus ihren persönlichen Erfahrungen in ihrer Funktion als Lehrkraft und Schulleitung. In der Schuleingangsphase beobachten sie vor allem eine Zunahme von fein- und grobmotorischen Schwierigkeiten bei den Kindern. In den Jahrgangsstufen drei und vier ist eine schnelle Ermüdung der Hand zu beobachten. Zügig geschriebene Texte sind oft unsauber oder unleserlich. Durch den Einsatz von vorgefertigten Arbeitsblättern üben die Kinder teilweise zu wenig das ausdauernde Schreiben. Allgemein findet der Schwerpunkt Schrift noch zu wenig Platz im Unterricht.

Kerstin Detto: „Den Schülerinnen und Schülern fehlt es an 'Sprache', ihre Schreibprobleme zu verbalisieren und an Kenntnissen über Faktoren, die Schrift beeinflussen. Durch die Mitarbeit an diesem Projekt sollen die Ergebnisse aus Wissenschaft und Forschung zur Schreibmotorik noch stärker ins Bewusstsein der Lehrkräfte rücken, um gemeinsam praxisorientierte Aufgaben zu entwickeln. Eine Sprache zur Reflexion über Schrift für alle an Schule Beteiligten muss gefunden werden.“

Claudia Albrecht: „Ich bin Schulleitung einer Grundschule, die seit drei Jahren am BiSS (Bildung in Sprache und Schrift) beteiligt ist. Wir haben schon unheimlich viel zur Leseförderung getan und das Gütesiegel 'Leseschule' erhalten. Wir wollen jetzt auch das Schreiben an unserer Schule durch dieses Projekt weiterentwickeln.“  

Regierung von Mittelfranken

Durch die Schulung von 20 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in Mittelfranken im Rahmen dieses Erasmus-Projekts erhofft sich Wolfram Kriegelstein, Sachgebietsleiter bei der Regierung von Mittelfranken, dass langfristig sowohl in Kitas, als auch in Schulen Fortbildungen durchgeführt werden: „Immer mehr Kinder werden mit erheblichen grob- und feinmotorischen Schwierigkeiten eingeschult. Die im Rahmen des Projekts entwickelten Handreichungen und die erstellten Online-Tutorials bieten Erzieherinnen und Erziehern sowie Lehrkräften die gezielte Unterstützung, um den Kindern die notwendigen körperlichen und motorischen Fähigkeiten beim Schreiben zu vermitteln.“

Deutsche Bildungsdirektion der Autonomen Provinz Bozen, Südtirol, Italien

Auch in Südtirol beklagen sich die Lehrpersonen immer wieder über mangelnde Kompetenzen im Bereich der Schreibmotorik ihrer Schülerinnen und Schüler. Manchen Kindern fehle es an altersgerechten Kompetenzen im Bereich der Feinmotorik. „Die Aufklärung und Sensibilisierung der Lehrpersonen sollte im Vordergrund stehen. Nur wer über ausreichende Hintergrundinformationen verfügt und sich mit dem Thema 'Handschreiben' näher auseinandersetzt, kann bestimmte Zusammenhänge erkennen, Neues erforschen und ausprobieren“, so Dr. Petra Eisenstecken, Fachdidaktikerin an der Pädagogischen Abteilung der Deutschen Bildungsdirektion der Autonomen Provinz Bozen und zuständig für die Erstsprache Deutsch Grundschule.

IDEUM e.U., Österreich

In Österreich zeigt sich ein ähnliches Bild. Dr. Margit Ergert, Sprachwissenschaftlerin und Geschäftsführerin von IDEUM: „Die Kinder haben unverhältnismäßig häufig Probleme mit der Ergonomie im Schreibvorgang. Eine ungünstige Körper- und Stifthaltung, sowie unleserliches und ungelenkes Schreiben führen dazu, dass das automatisierte Schreiben viel zu spät erfolgt. Dieses Projekt trägt dazu bei, Aufmerksamkeit für die Bedeutung der Schreibmotorik und ihrer Auswirkungen auf allgemeine Schülerleistungen zu erregen. Die Materialien, die wir erstellen, werden zeigen, dass viele Probleme lösbar sind.“

Schreibmotorik Institut hsTutorials Logo 72 gross transparent

Erasmus+ Schulbildung

* Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mit­teilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Unteres Bild
Randspalte-Rechts